Home / eSports / Counter Strike: Ein PC-Spiel durch und durch?

Counter Strike: Ein PC-Spiel durch und durch?

Als Counter Strike 1999 das erste Mal auf dem Markt erschien, war es nur ein simpler Mod des Spiels Half Life. Der einfache Ego-Shooter kam überraschend gut an und wurde zum klassischen Spiel der LAN-Partys, wo teilweise sogar über mehrere Tage gemeinsam gespielt wurde. Bis heute hat sich das Spiel zwar stark verändert, trotzdem ist die Art, zu spielen, gleich geblieben. Auch das neuere CS:GO wird hauptsächlich auf dem PC gespielt, ein Release für die Xbox 360 und die PlayStation 3 wurde nicht gut angenommen. Heute zählt CS:GO zu einem der meistgespielten Spiele aller Zeiten und besonders in der eSport-Branche ist es wohl eine der wichtigsten Disziplinen. Doch warum hat sich die Portierung auf Konsolen nie durchgesetzt?

Quelle: Pxhere

Verschiedene Steuerelemente erschweren das Gameplay

Alle Versionen von Counter Strike sind auf den PC ausgelegt. Dies merkt man vor allem an der Steuerung, die perfekt für Maus und Tastatur ausgelegt ist. Zwar herrscht zwischen verschiedenen Gamern bereits seit Jahren eine mühselige Debatte darüber, ob man besser auf der Konsole oder dem PC spielen kann, bei Shootern scheinen sich die Geister jedoch nicht so stark zu scheiden. Tatsächlich geben auch viele PlayStation- und Xbox-Spieler an, dass Ego-Shooter mit dem Controller einfach nicht so präzise gesteuert werden kann, wie mit einer Maus und Tastatur. Andere Genres wie Rennspiele können hingegen wieder von einem flexiblen Analog-Stick profitieren, der Richtungsanweisungen präziser ausführen kann, als die Pfeiltasten einer Tastatur. Hierfür gibt es sogar Profi-Controller, die die Steuerung verbessern, bei Ego-Shootern ist die PC-Steuerung trotzdem unersetzlich. So ist es wohl verständlich, dass CS:GO-Spieler, die sich auf der PlayStation 3 beweisen wollten, von dem Spielerlebnis eher enttäuscht waren. Auch die Kommunikation war zum damaligen Zeitpunkt über den Computer noch deutlich einfacher, während die Spiele auf den Konsolen meist ohne Internetverbindung auskommen mussten. Das ist natürlich heute anders, trotzdem scheint die Steuerung Grund genug zu sein, um CS:GO auf dem PC zu halten. Auch andere Shooter wie Call of Duty und Battlefield werden grundsätzlich eher auf dem PC gespielt, wobei für COD sogar eigene Teile nur für die Konsolen erschienen sind. Erst spätere Teile der Spielreihe sind sowohl für den PC als auch für alle gängigen Konsolen veröffentlicht worden und verkauften sich dann auch überraschend gut auf allen Plattformen. Mit COD: Mobile erschien ausserdem das erste Android-Game.

Crossplay als neuer Trend

Obwohl die Fronten zwischen PC- und Konsolenspielern lange Zeit verhärtet waren, scheint man sich dank Crossplay langsam wieder anzunähern. Spiele, die Crossplay anbieten, geben Gamern die Möglichkeit, mit verschiedenen Geräten auf einem gemeinsamen Server zu spielen. Dadurch können Konsolen- und PC-Fans gegeneinander in Spielen wie Fortnite antreten und die ewige Debatte endlich am Schlachtfeld klären. Während immer mehr Spiele sich einer Crossplay-Option öffnen, bleibt CS:GO auf der Strecke. Da es in dem Spiel kaum Konsolenspieler gibt, scheint eine technische Erweiterung zum Crossplay sehr unwahrscheinlich. Dazu kommt erneut die Steuerung, die es im direkten Wettkampf für Konsolenspieler fast unmöglich machen würde, das Spiel zu gewinnen.

Quelle: Pixabay

Grosse Erfolge im eSport

Das Spiel CS:GO ist eine der wichtigsten eSport-Disziplinen und wird in zahlreichen grossen Events gefeiert. Für Turniersieger warten Preisgelder im sechs- oder gar siebenstelligen Bereich, der Druck auf professionelle Spieler ist extrem hoch. Obwohl CS:GO als eSport in einigen Ländern wie etwa Deutschland noch nicht als Sport angesehen wird, nehmen Wettmacher die eVeranstaltungen mittlerweile genauso ernst wie grosse Sportevents im Fussball oder Tennis. So gehört Betway zu den führenden Unternehmen, die neben den traditionellen Wetten auf die Fußball-EM, die WM der Formel 1 oder Wimbledon ihre Kunden auch mit Angeboten für CS:GO und Co. überzeugen. Dieser Trend spiegelt die ansteigende Popularität des eSports wider. Doch selbst im professionellen eSport liegt ein starker Fokus auf PC-Spielen, dafür entwickeln Teams sogar ihre eigene Ausrüstung, wie Headsets, Mäuse und Keyboards. Konsolenspiele scheinen dafür eher für Streamer auf Plattformen wie Twitch oder YouTube interessant zu sein. Auch in den USA hat man das Potenzial von eSports bereits erkannt und die spannenden Turniere werden zum Teil sogar schon auf TV-Sendern ausgestrahlt. Im deutschen Fernsehen ist man davon noch weit entfernt, doch immerhin beginnt man schon Formate für eSports-Interessenten zu entwickeln. Trotzdem sehen viele Fans des digitalen Sports hier noch grosses Aufholpotenzial in Europa.

CS:GO ist und bleibt ein PC-Spiel, das es auch nach einigen Versuchern der Entwickler wohl nicht mehr erfolgreich auf die Konsolen schaffen wird. Grund dafür ist vor allem die Steuerung des Ego-Shooters, die mit Maus und Tastatur einfach besser funktioniert. Dazu kommt, dass CS:GO eine der beliebtesten eSport-Disziplinen darstellt, welche sich ebenfalls auf PC-Spiele fokussieren. Zwar gibt es auch eSports mit Konsolen, die grössten Wettkämpfe spielen sich aber fast immer auf dem PC ab. Dem Trend des Crossplays entzieht sich das Spiel damit zwar komplett, das Prinzip passt aber einfach nicht auf jedes Spiel. CS:GO gehört auf den PC – da sind sich alle Spieler einig!

Über Bruno Rivas

Gründer von PS3Blog.ch. Seit Jahren begeisterter und leidenschaftlicher Gamer. Spielt vorwiegend Sport-, Racing- und Shooter-Games. Du findest mich auch auf Google+, Facebook und Twitter

Auch interessant

EA SPORTS FIFA 18 Global Series: Liveübertragung des FUT Champions Cup Manchester vom 13.-15. April

Die Fortsetzung der EA SPORTS FIFA 18 Global Series auf dem Weg zum FIFA eWorld …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere