Home / PS4 / Horizon: Zero Dawn – Auch Blitzeinschläge waren ein Thema, waren aber zu unfair

Horizon: Zero Dawn – Auch Blitzeinschläge waren ein Thema, waren aber zu unfair

Während der Entwicklung eines neuen Spiels fliessen verschiedene Ideen ein und es wird parallel an mehreren Spielversionen gearbeitet. Auch beim vielversprechenden Action-Rollenspiel Horizon: Zero Dawn haben die Entwickler von Guerrilla Games an verschiedenen Ideen und Spielversionen gearbeitet. Eine Idee verfolgte dabei den Ansatz, auch Stürme mit Blitzeinschlägen in Horizon: Zero Dawn unterzubringen.

Wie Guerrilla Games‘ Mathijs de Jonge in einem aktuellen Interview mit dem Official PlayStation Magazine verrät, wurde diese Idee allerdings wieder verworfen: „Wir hatten ein paar Prototypen, zum Beispiel hatten wir auch Blitze, die irgendwo einschlagen und auch Gegner und den Spieler treffen könnten,“ so de Jonge. „Aber es erschien uns einfach nur unfair, da man keine Kontrolle darüber hatte, weil es einfach passiert und plötzlich hat man grossen Schaden. Deshalb haben wir es letztendlich entfernt.“

Nicht verworfen habt man dafür das dynamische Wettersystem, das bereits in verschiedenen Gameplay-Videos zu sehen war und jeweils einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat. Zudem soll es laut de Jonge in einer Region auch Sandstürme geben, diese wurde aber bisher nicht gezeigt. Es gibt also mindestens noch eine Region, die uns Guerrilla Games bisher vorenthalten hat.

Horizion: Zero Dawn erscheint am 1. März 2017 exklusiv für PlayStation 4.

Über Bruno Rivas

Gründer von PS3Blog.ch. Seit Jahren begeisterter und leidenschaftlicher Gamer. Spielt vorwiegend Sport-, Racing- und Shooter-Games. Du findest mich auch auf Google+, Facebook und Twitter

Auch interessant

PES 2019

Demo zu PES 2019 erscheint am 8. August 2018

KONAMI verkündet offiziell, dass ab dem 08. August die Demoversion von PES 2019 zur Verfügung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.