Resident Evil 7: Capcom arbeitete für PSVR-Version eng mit Sony zusammen

Die Hauptstory vom kommenden Horror-Schocker Resident Evil 7 biohazard kann komplett mit dem PlayStation VR-Headset von Sony durchgespielt werden. Wie nun aus einem ausführlichen Interview mit Gamingbolt hervorgeht, hat Capcom für die PlayStation VR-Version eng mit Sony zusammengearbeitet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit stand das Problem rund um die Motion-Sickness.

Im Interview sprach der Producer Masachika Kawata sehr ausführlich über die Zusammenarbeit mit Sony und gab zu verstehen, dass sowohl Sony als auch Capcom mit dem Resultat zufrieden sein kann. „Das ist ein Punkt (Anmerkung der Redaktion: Motion Sickness), bei dem wir eng mit Sony zusammengearbeitet haben. Wir haben unter anderem sichergestellt, dass sich die Kamera nicht von selbst bewegt, wenn das Spiel über das PSVR gespielt wird. Ausserdem haben wir zahlreiche Anpassungsmöglichkeiten integriert. Wenn ein Titel in der virtuellen Realität gespielt wird, ist das eine sehr subjektive Erfahrung, die der Spieler von den Bewegungen wahrnimmt,“ und weiter: „Wir haben zusätzliche Massnahmen ergriffen, die sicherstellen sollen, dass sich die Spieler nicht mit der Motion-Sickness-Problematik konfrontieren müssen.“

Resident Evil 7 erscheint am 24. Januar 2017.

via Gamingbolt

Über Bruno Rivas

Gründer von PS3Blog.ch. Seit Jahren begeisterter und leidenschaftlicher Gamer. Spielt vorwiegend Sport-, Racing- und Shooter-Games. Du findest mich auch auf Google+, Facebook und Twitter

Auch interessant

One Piece: Grand Cruise offiziell für PlayStation VR angekündigt

Spieler bekommen erstmals die Möglichkeit ONE PIECE in VR zu erleben und Teil der Strohhutbande …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.