Donnerstag , 19. Oktober 2017
Home / PS4 / Heavy Rain für PS4 im Test – Der Origami-Killer ist zurück!

Heavy Rain für PS4 im Test – Der Origami-Killer ist zurück!

Das französische Entwickler-Studio Quantic Dream lässt den Origami-Killer in Form eines Remasters von Heavy Rain auf der PS4 aufleben! Vor sechs Jahren, also im Jahr 2010, hat Quantic Dream mit Heavy Rain einen überaus interessanten PS3-exklusiv-Titel veröffentlicht. Schon damals konnte der Titel mit extrem realistischen Gesichtern und einer packenden Story überzeugen. Doch Heavy Rain sorgte damals nicht nur für Begeisterung, das Genre war noch neu und die Spieler mussten sich zuerst darin zurechtfinden. Man muss eines wissen: Heavy Rain ist als interaktiver Film einzustufen, wo man nicht die Bewegungsfreiheiten hat wie man sie sonst aus Games kennt.

Um was geht es in Heavy Rain?
Seit mehreren Jahren treibt ein brutaler Killer sein Unwesen, der es auf kleine Junge abgesehen hat. Bei jeder Leiche deponiert der Killer eine Origamifigur und hinterlässt somit immer eine eindeutige Spur. Neben dem FBI suchen weitere Personen eifrig nach dem Origami-Killer – bisher ohne Erfolg. Die Geschichte von Heavy Rain wird aus Sicht von vier Hauptcharaktere erzählt, in die man im Verlaufe des Spiels auch schlüpfen kann. Einerseits haben wir den FBI Ermittler Norman Jayden, die Journalistin Madison Paige, den Privatdetektiv Scott Shelby und zu guter Letzt Ethan Mars, der eine besondere Rolle in der Geschichte von Heavy Rain einnimmt. Der Origami-Killer entführt den Sohn von Ethan und fordert ihn auf, an seine Grenzen zu gehen. Die grosse Suche nach seinem Sohn hat begonnen!

Wie die Story ausfällt, hängt stark von euren Entscheidungen ab. Es kann durchaus sein, dass die eine oder andere Charaktere stirbt, auch Ethan ist davon nicht ausgenommen. Theoretisch könnten sogar alle Hauptcharaktere sterben, alles ist möglich. Insgesamt bietet Heavy Rain über 20 verschiedene Enden, die sich teilweise stark unterscheiden. Ihr könnt das Spiel also mehrmals durchspielen und es kann durchaus sein, dass ihr immer ein anderes Ende zu Gesicht bekommt – sofern ihr nicht immer genau die gleichen Aktionen vornehmt. Viel mehr möchte ich euch an dieser Stelle zur Story nicht verraten, letztendlich ist es die packende Story, was Heavy Rain ausmacht. Wenn man bereit ist sich auf das Spiel einzulassen, sind spannende Stunden vorprogrammiert inkl. einer Achterbahn der Gefühle.

Was ist neu in Heavy Rain?
Natürlich haben die Entwickler von Quantic Dream stark an der Grafik geschraubt. Schon Heavy Rain für die PS3 konnte im Jahr 2010 mit sehr guter Grafik überzeugen, vor allem die Gesichtsanimationen waren für diese Zeit schon fast beängstigend realistisch dargestellt. Stellt man die beiden Versionen gegenüber, fällt trotzdem ein wesentlicher Unterschied auf: Die PS4-Texturen sind nochmals detaillierter und auch die Charakteren sehen einen Zacken besser aus. Heavy Rain läuft übrigens in 1080p mit konstanten 30 Bildern pro Sekunde auf eurem TV. Good work, Quantic Dream!

Was leider geblieben ist, ist die teilweise umständliche Steuerung, wo ich mir von den Entwicklern eine Verbesserung erhofft habe. Und als weiteren Kritikpunkt muss geltend gemacht werden, dass die Entwickler auf den DLC Heavy Rain Chronicles: Episode 1 – The Taxidermist komplett verzichtet haben. Weshalb, wissen nur die Entwickler selbst. Bei der Remaster-Version erhält man also tatsächlich „nur“ das Hauptspiel, ohne den interessanten DLC. Ach und für Fans von PlayStation Move gibt es noch einen weiteren Kritikpunkt: Quantic Dream verzichtet beim Remaster auf die Move-Unterstützung. Für mich persönlich nicht tragisch, da ich auch im Jahr 2010 nicht auf die Move-Steuerung gesetzt habe.

Was die Soundkulisse angeht, wurde alles vom Original übernommen – und das ist gut so. Der Soundtrack passt zur düsteren Stimmung des Spiels und liess bei mir die alten Erinnerungen an Heavy Rain für die PS3 hochkommen.

Wertung

Gameplay - 80%
Grafik - 85%
Sound - 95%
Umfang - 80%

85%

Quantic Dream hat sich sichtlich bemüht nicht einfach „nur“ einen weiteren Remaster auf den Markt zu bringen, sondern hat die Texturen für die Darstellung auf der PlayStation 4 überarbeitet und optimiert. Die packende Story mit den unterschiedlichen Enden sind erhalten geblieben, die umständliche Steuerung leider auch. Hier hätte ich mir von Quantic Dream erhofft, dass sie ein paar Verbesserungen vornehmen. Zudem fehlt der Remaster-Edition leider der DLC und der PlayStation Move Support. Letzteres ist für mich weniger tragisch, aber den DLC wäre doch noch von Vorteil gewesen. Nichtsdestotrotz erhält man mit Heavy Rain einen interaktiven Thriller par excellence!

User Rating: Be the first one !

Über Bruno Rivas

Gründer von PS3Blog.ch. Seit Jahren begeisterter und leidenschaftlicher Gamer. Spielt vorwiegend Sport-, Racing- und Shooter-Games. Du findest mich auch auf Google+, Facebook und Twitter

Auch interessant

Star Ocean: The Last Hope – 4K-Remaster für PlayStation 4 und PC hat einen Release-Termin

Square Enix kündigt heute an, dass Fans bald in die geheimnisvollen und gefährlichen Welten Star …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.