Home / PS3 / Testbericht: NHL 13

Testbericht: NHL 13

Was für Fussballfans FIFA ist, ist für Eishockeyfans NHL! Tja, und seit dem 12. September 2012 ist endlich die neue Eishockeysimulation NHL 13 unter anderem für die PlayStation 3 verfügbar. Die Partnerinnen von Eishockeyfans müssen wohl in der nächsten Zeit auf Ihre Partner verzichten, schliesslich gibt es laut EA SPORTS viel Neues in NHL 13 zu entdecken.

Doch hat sich in NHL 13 wirklich etwas geändert? Oder hat EA SPORTS nur ein bisschen an der Optik herumgeschraubt? Wir beantworten euch diese und weitere Fragen in unserem ausführlichen Review zur diesjährigen Eishockeysimulation!

Endlich, das Test-Exemplar ist da…
Es ist immer wieder ein herrliches Gefühl, den Briefkasten zu öffnen und ein Test-Exemplar darin vorzufinden. Dann heisst es Spiel auspacken und sofort in die Konsole einlegen, damit der Test beginnen kann. Bevor ich das erste Spiel beginnen konnte, musste ich den ersten Patch (1.01) herunterladen. Nach ersten Startschwierigkeiten (PS3 schmierte ohne Vorankündigung ab) und einem Neustart meiner PS3, konnte es endlich los gehen!

Eigentlich ist es ja jedes Jahr dasselbe mit NHL und auch FIFA, man erwartet viel, aber geändert hat sich dann doch nicht so viel. So viel kann ich schon an dieser Stelle sagen, in NHL 13 hat EA SPORTS viele Änderungen vorgenommen – positive Änderungen.

True Performance Skating – neue Physik-Engine  realistisch, aber nicht einfach!
Mit NHL 13 führt EA SPORTS das sogenannte True Performance Skating-Feature ein. Hierbei handelt es sich um eine komplett neue Physik-Engine, zudem kommen über 1’000 neue Animationen dazu. Diese Änderungen machen sich dann auch sehr schnell spürbar!

Ein Beispiel gefällig? Während in früheren Ablegern die Spieler ziemlich schnell fahrt aufnahmen, benötigt die Spieler nun zwei-drei „Schritte“ bis sie langsam die volle Geschwindigkeit aufnehmen. Hat man dann mal die volle Geschwindigkeit erreicht, sind Dribblings und Ausweichmanöver auf den Schlittschuhen ziemlich schwierig auszuführen. Meistens endet das, zumindest am Anfang, in der Bande, in einem Bodycheck oder der Spieler haut es so richtig auf die  Schnauze. Ein paar Spiele später, funktioniert das schon deutlich besser und man gewohnt sich an die neue Physik-Engine. Dank True Performance Skating können die Spieler nun auch rückwärts oder seitwärts skaten, was top aussieht. Bei den Torhütern macht sich die Physik-Engine ebenfalls bemerkbar, so reagieren sie deutlich realistischer und flinker. Doch eines sei gesagt, auch erfahrene NHL-Spieler werden am Anfang Mühe mit der neuen Physik-Engine bekunden.

Ein weitere Neuerung ist die Hockey IQ. Die KI-Gegner können isch im Verlaufe des Spiels automatisch an euren Spielstil anpassen, so dass das Tore schiessen deutlich schwieriger wird. Im Spiel hat das sehr gut funktioniert, so dass wir gezwungen waren, immer wieder unseren Spielstil und unsere Angriffversuche zu ändern. Zum Teil ist es schon fast etwas frustrierend, wie gut die KI-Defensive geworden ist.

NHL 13 goes Switzerland
Wirklich gute News gibt es für Fans vom Schweizer Eishockey! Bereits in NHL 12 hat EA SPORTS erste Stadien (Post Finance Arena Bern, Hallenstadion Zürich und die Vaillant Arena Davos) ins Spiel aufgenommen, in NHL 13 sind noch Weitere dazu gekommen. Nun kann beispielsweise in der Resega vom HC Lugano oder in der Bosshard-Arena vom EV Zug  gespielt werden. Alle diese Stadien weisen auch einheimische Werbebanden auf, so wirbt auch die Postfinance oder 20 Minuten in den Stadien. Das macht die ganzen Stadien um einiges realistischer.

Schade hingegen ist, dass die Schweizer Liga in NHL 13 als so schlecht eingestuft wird. Zwar ist die Schweizer Liga sicher nicht die beste Liga auf der Welt, doch so schlecht wie die NLA Teams bewertet werden, ist dann doch nicht ganz korrekt.

Wieder keine Originaltrikots bei den Nationalmannschaften
Wer ab und zu auch gerne mit der Nationalmannschaft aufs Eis geht, wird wahrscheinlich keine Freude an den Trikots haben. Wie sich bei näherer Betrachtung zeigt, handelt es sich keineswegs um die Originaltrikots. EA SPORTS könnte es besser, schliesslich waren alle Originaltrikots der Nationalmannschaften bereits in NHL 05 enthalten.

Be-A-Pro, Be-A-GM, Be-A-Legend, Turniere, usw..  Für langanhaltenden Spielspass ist gesorgt
Mit Be-A-Pro, Be-A-GM, Be-A-Legend, Saisons (aus aller Welt), Turniere, Training, Shootouts, Hockey Ultimate Team und mehr, sorgt das Spiel für langanhaltenden Spielspass. Mit GM Connected könnt ihr gegen bis zu 29 andere Manager antreten. Dieser Online-Liga-Modus konnten wir leider nicht ausführlicher testen, hört sich aber auf jeden Fall sehr interessant an. Wie bereits erwähnt, kann man gegen bis zu 29 weiteren Gegnern in einer eigenen Liga antreten. Wir bestreiten nicht nur die Spiele, sondern müssen auch die Mannschaft managen und trainieren.

Beim Modi Be-A-Legend sind fünf neue Legenden dazu gekommen, darunter Dominik Hasek und Jari Kurri. Sonst gibt es keine grossen Änderungen bei den verschiedenen Spiel-Modi.

Leider konnte EA SPORTS die langen Ladezeiten bei den Spiel-Modi nicht beheben. So kann beim GM Modus eine Simulation des Spiels ganze 30 Sekunden bis zu 1 Minute dauern. Was mit der Zeit ziemlich nerven kann.

Optik nur kleinere Verbesserungen
Das Einlaufen und die Präsentation der Spieler hat schon fast ein Oscar verdient. Dennoch muss ich sagen, dass die Unterschiede zwischen NHL 12 und NHL 13 bei der Optik doch eher minimal sind. Klar, die Gesichter der Spieler wirken diesmal noch etwas detaillierter als im Vorgänger, aber sonst sind die Unterschiede bei der Grafik kaum zu erkennen.

Die Soundkulisse vermag zu überzeugen, wie bereits bei den Vorgängern – allerdings ohne grosse Unterschiede festzustellen.

Fazit
NHL 13 ist mehr als nur ein aufpolliertes NHL 12 . Es ist durch die neue Physik-Engine True Performance Skating und der neuen Hockey IQ ein deutlich realistischeres Spiel geworden. Sowohl in der Offensive wie in der Defensive, hat der Spieler nun spürbar mehr Möglichkeiten. Der Spielumfang ist gewohnt hoch, dazu gekommen ist der interessante GM Connected Multiplayer-Modus. Zwar hat sich grafisch nicht besonders viel getan, doch bereits NHL 12 sah unglaublich gut aus. Eine Kaufempfehlung kann ich an dieser Stelle, ohne bedenken abgeben!

Über Bruno Rivas

Gründer von PS3Blog.ch. Seit Jahren begeisterter und leidenschaftlicher Gamer. Spielt vorwiegend Sport-, Racing- und Shooter-Games. Du findest mich auch auf Google+, Facebook und Twitter

Auch interessant

The Evil Within 2: PlayStation 4 Pro vs. Xbox One X im Grafikvergleich

Die Spezialisten von Digital Foundry haben einen neuen Grafikvergleich von The Evil Within 2 veröffentlicht. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.