Testbericht: Resistance 3

Einleitung
„Resistance 3“ ist ein Shoooter vom Entwicklerstudio Insomniac Games, der exklusiv für die PlayStation 3 entwickelt wurde. Kann der dritte Teil der „Resistance“-Reihe die Vorgänger nochmals toppen und sogar noch neue Gamer dazugewinnen? Nun unsere Meinung möchten wir euch in unserem ausführlichen Testbericht näher bringen.

An dieser Stelle möchten wir uns schon mal herzlich bei Sony PlayStation Schweiz für das zur Verfügung gestellte Exemplar bedanken.

Installation
Kurz und schmerzlos so wie wirs mögen halt. 1.5 GB freien Speicherplatz ist für die Installation von „Resistance 3“ notwendig – also fast nichts. Das Spiel benötigt sogar noch weniger Speicherplatz als „inFAMOUS 2“. Sozusagen punktet hier schon „Resistance 3“ und das Gamen kann beginnen.

Einstieg / Die Story
Seit dem epischen Abschluss des zweiten Teils sind vier Jahre vergangen. In einem alternativen Universum der 50er-Jahre wurden neunzig Prozent der Menschheit ausgelöscht oder in Bestien verwandelt. Der furchtlose und tapfere Überlebende Joseph Capelli, muss sich mit seiner Familie und anderen Überlebenden in der zerstörten Stadt Haven in Oklahoma verstecken, nachdem er fast bis zur totalen Erschöpfung gegen die Bestien gekämpft hat. Als Dr. Fyodor Malikov auftaucht und ihm eine Möglichkeit bietet, die Bestien zu bezwingen, schöpft Capelli neue Hoffnung und verlässt seine Familie, um durch die verwüsteten Vereinigten Staaten nach New York zu reisen. Unterwegs begegnet er anderen Überlebenden, die der unbarmherzigen Invasion der Bestien entkommen sind.

Für Neueinsteiger wirkt die 1. Mission ziemlich langweilig und nichts neues, doch denen sei gesagt, bleibt dran. Denn „Resistance 3“ wird euch packen. Wieso? Die Missionen sind sehr unterschiedlich ausgefallen. Wer denkt es geht nur um die Bestien zu vernichten der täuscht sich gewaltig, den nicht nur Bestien muss man besiegen, sondern auch Riesenkraken und auch die eigene Spezies stehen uns im Weg. Bei der Story kommen Shooter Fans total auf Ihre Kosten. Den das Spiel trotz nur so von geballter Action wie auch spannenden Momenten inklusive Gänsehaut-Feeling. Gefallen haben uns auch die verschieden Waffen mit den Sekundärfunktionen die immer wieder Spass machen.

Die KI der Bestien und Menschen wirken aber in der Story meistens ein wenig unbeholfen und doch ein wenig zu intelligent. In manchen Situation schleichen wir uns still und heimlich an die Bestien, dennoch hören sie uns und drehen sich sofort um. Wer jetzt gedacht hat, die Bestien greifen uns an, hat sich getäuscht. Sie drehen sich einfach wieder um, als wären sie blind und möchten sterben. Dann gibt es aber auch diese Situationen, in denen wir uns wieder still und ganz leise an die Bestien anschleichen und schon wird auf uns geschossen. Ein bisschen Feinschliff würde der KI jedenfalls gut tun.

Über den Schwierigkeistgrad sei noch zu sagen, wer denkt er könne sich in der mittleren Schwierigkeitsstufe durchsetzen, der sei gewarnt, denn man ist schneller Tod als man denkt.  Hier sehen wir einen kleinen Schwachpunkt im Game, den es gibt nur 3 Schwierigkeitsstufen. Zwischen 4 oder 5 Schwierigkeitsstufen wären da wohl eher die bessere Lösung gewesen.  Im leichtesten Modus kommt man locker durch die Levels, während man im mittleren Modus schon eher zu beissen hat. Wir müssen also nicht weiterreden was dann beim Schwierigsten ist. Natürlich kommt es hauptsächlich auch auf die Fähigkeiten des Gamers an.

Gameplay / Steuerung / Grafik
Gameplay ist eins A, wobei das Rad natürlich nicht neu erfunden wurde. Die Atmosphäre wurde in „Resistance 3“ wirklich gut umgesetzt und sorgt hier und da für Gänsehaut-Feeiling. Die Steuerung ist wie gewohnt bei PS3 Shootern gehandhabt, so finden sich erfahrene Gamer schnell zurecht. Einsteiger werden da wohl noch ein wenig Schwierigkeiten haben, doch das legt sich nach ein paar Gamestunden.

Die Grafik gefällt uns eigentlich ziemlich gut, wenn das Wort „ABER“ nicht wäre. So sind für uns einige Texturen wie die Büsche immer noch nicht realistisch umgesetzt. Doch nicht nur die Büsche sehen nicht realistisch aus, sondern zum Teil auch die Bestien die über Ecken und Kanten verfügen wie auch unsere Mitmenschen. Zudem scheint die Deutsche Synchron-Stimme mit den Lippenbewegungen nicht ganz asynchron zu sein.

Move Steuerung
Mit dem PlayStation Move Controller zu Gamen ist für viele noch ein ziemlich gewöhnungsbedürftiges unterfangen. Bei „Resistance 3“ ist das leider noch nicht anderes und ist vergleichbar wie bei „Killzone 3“. Mit dem Sharp-Shooter sorgte die Move-Steuerung für zwischenzeitlichen Spass.  Doch können wir uns nach wie vor mit dieser Steuerungsvariante nicht identifizieren. Für uns ist und bleibt der DualShock 3-Controller die beste Steuerung.

Fazit
„Resistance 3“ ist ein echtes Muss für alle Alien Fans und Film-Fans von epischen Filmen. Zudem sorgen die verschieden Missionen und die andauernde Spannung für Nervenkitzel pur. So kommen die Shooter Fans wie auch die bisherigen „Resistance“-Reihen Fanatiker auf Ihre Kosten und wir vom PS3Blog.ch Team können voll und ganz unseren Segen für dieses Game abgeben.

Entwickler: Insomniac
Publisher: Sony
Release: 07. September 2011
Ab 18 Jahren geeignet

Bewertungsskala (1 Stern = schlecht / 5 Sterne = Meisterwerk!)

sterne45

Wir vergeben 4.5 von möglichen 5 Sternen!

Über Bruno Rivas

Gründer von PS3Blog.ch. Seit Jahren begeisterter und leidenschaftlicher Gamer. Spielt vorwiegend Sport-, Racing- und Shooter-Games. Du findest mich auch auf Google+, Facebook und Twitter

Auch interessant

So schauen Sie sich Videos auf PS3 an

Spielkonsolen sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Seit langem kann man über die Gamingkonsole …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.