Mittwoch , 23. Mai 2018
Home / PS3 / Top Spin 4

Top Spin 4

Dieses Jahr wird es bei den Tennis-Spielen richtig interessant! Bereits erhältlich ist “Top Spin 4″von Take 2 und Ende April wird dann noch ”Virtua Tennis 4″ von SEGA dazu stossen. Beide Spiele unterstützen die neue Spielsteuerung PlayStation Move von Sony. Wir haben das Spiel “Top Spin 4″ für Euch unter die Lupe genommen. Wie schlägt sich das Spiel? Simulation oder eher Arcade? Grafikgenuss oder Grafikgraus? Dies und viele weitere Fragen werden wir Euch auf den nächsten Zeilen beantworten.

Die Crème de la Crème des Tennis
In Top Spin 4 sind alle bekannten Tennisspieler und Legenden mit dabei. Beim Herrentennis wären da unter anderem Rafael Nadal (aktuelle Weltnummer 1), Roger Federer (neu nur noch Nummer 3) und Novak Djokovic (neu Nummer 2) mit von der Partie. Bei den Legenden haben wir die klangvollen Namen wie Pete Sampras, Boris Becker, Andre Agassi und Björn Borg. Bei den Damen ist die Auswahl auch beachtlich.

Die Menüs, na ja!
Nach einem etwas unmotivierten Intro mit einem langweiligen Soundtrack, landet Ihr schon direkt auf einem Tennisplatz. Auf dem Tennisplatz könnt Ihr gegen eine Ballmaschine die Schläge optimieren und mit der “Start” Taste gelangt ihr dann ins Hauptmenü. Die Menüs in Top Spin 4 sind keine Augenweide, alles ist sehr schlicht und einfach gehalten. Dafür sind die Menüs sehr übersichtlich.

Im Hauptmenü haben wir die Auswahl aus folgenden Unterkategorien:

  • Spielmodi –> Auswahl zwischen Schaukampf (normales Tennis-Spiel), Karriere, Tenniskönig (Partyspiel, der Verlierer scheidet aus und weicht einem neuen Spieler), Top-Spin Akademie (Lektionen und Übungen, um Spiel zu verbessern)
  • PlayStation Network –> Mitspieler-Suche (schnelles online Spiel), World Tour (Online-Karriere), 2K Open (Mit Lieblings-Profi online spielen), Bestenliste u. Rangliste (Globale Rangliste der besten World Tour und 2K Open Spieler), PlayStation Store (DLC’s..)
  • Spielerzone –> Spieler Editor (neuen Spieler erstellen), Mein Spieler (bereits erstellte Spieler bearbeiten), Spieler auf Trainingsplatz (Möglichkeit um Spieler für Trainingsspiel auszuwählen).
  • Freischaltungsliste (alle freigeschalteten Objekte)
  • Optionen –> Spiel-Optionen, Spiel-Helfer, Audio-Optionen, das Team

Die Soundauswahl in den Menüs hört sich zwar nett an, wiederholt sich allerdings relativ schnell wieder. Eigene Lieder können leider nicht hinzugefügt werden.

Ein neuer Pete Sampras wird geboren!
Egal ob Name, Vorname und Staatsangehörigkeit, für den selbst erstellen Spieler gibt es fast keine Grenzen. Wie gross soll der Spieler werden, männlich oder weiblich, sportlich oder kräftig, lange Haare oder kurze Haare? Mit diesen und vielen weiteren Fragen werdet Ihr konfrontiert. Natürlich könnt Ihr eurem Spieler auch die Klamotten und das Racket individuell zuteilen. Während des Karriere-Modus werden immer mehr Klamotten und Rackets freigeschaltet – sofern Ihr erfolgreich seid! Natürlich könnt Ihr während der Karriere immer wieder die Klamotten und Rackets wechseln.

Die Auswahl an Individualisierungsmöglichkeiten können sich sehen lassen. Zwar sind die vorgefertigten Gesichter nicht wirklich gut gelungen, doch können wir durch viele Schiebregler das Gesicht durchaus an unserem Geschmack anpassen. Durch die vielen Möglichkeiten solltet auch Ihr euren Traumspieler, oder sogar Euch selbst, kreieren können. Die Charaktermodelle der richtigen Tennis-Stars, hat 2K Games bzw. 2K Czech hingegen gut hinbekommen. Ein gewisser Wiedererkennungsgrad ist jedenfalls vorhanden.

Der Karriere-Modus
Bevor es mit der Karriere los gehen kann, müsst ihr noch zwei drei Einstellungen vornehmen. Grob gesagt müsst Ihr nur den Schwierigkeitsgrad auswählen und ob das Spiel an diversen Stellen die Spielfortschritte selber abspeichern soll. Das automatische Speichern ist übrigens nur zu empfehlen, am Anfang haben wir diese Option schlichtweg übersehen, so dass wir immer wieder bei null anfangen mussten – nervenaufreibend!

Sobald alle Einstellungen vorgenommen worden sind, landet ihr auf dem Karriere-Hauptbildschirm. Oben links wird euer Spieler und seine Erfolge aufgelistet. Oben rechts werden News über Gewinne und Ranglisten angezeigt. Unten links haben wir dann wieder ein Menü mit diversen Unterkategorien. Unten rechts wird uns aufgelistet, welche Ziele wir erreichen müssen, um eine höhere Stufe zu erreichen. Um eine höhere Stufe zu erreichen, müsst ihr beispielsweise eine gewisse Anzahl an Major- und Minor-Turniere gewinnen sowie eine vorgeschriebene Anzahl an Fans erreichen.

Aller Anfang ist schwer, so ist es auch in Top Spin 4. Als Neuling seid ihr auf dem letzten Platz der Rangliste und könnt nur an kleineren Minor-Turnieren teilnehmen. Ihr müsst euch also von ganz unten nach oben arbeiten. Damit sich euer Spieler stets verbessert, könnt ihr unter anderem ein Trainingsmatch absolvieren. Die Trainingsspiele finden meistens an abgelegnen Orten statt, beispielsweise auf einem Quartiers-Tennisplatz oder in einem vornehmen Restaurant. Im Trainingsmatch könnt ihr aus fünf verschiedenen Trainings auswählen: Zufallstraining, Volley-Spieler-Training, Grundlinienangreifer-Training, Grundliniendominator-Training oder ein Allround-Training. Der Trainingspartner spielt dann auch wirklich so, wie ihr es vorgegeben habt. Ihr könnt Zusatzpunkte, sogenannte EP’s, dazu verdienen, wenn ihr spezielle Aufgaben während dem Spiel erfüllt. Die Aufgabe könnte beispielsweise lauten, während einem Satz keinen Fehler zu machen oder mehrere spezielle Schläge auszuführen. Mehr EP’s gibt es dann für einen Sieg. Neben den Trainingsspielen werdet ihr ab und zu an spezielle Events eingeladen, bei manchen könnt ihr den EP verbessern und bei anderen Events erhaltet ihr neue Fans (bsp. Besuch in einer Disco oder Besuch an einer Modeschau).

Habt ihr genug von Trainingsspielen? Dann kann es mit dem ersten Turnier los gehen. Fastf jeden Monat könnt ihr ein Turnier bestreiten. Die Spieler sind euch am Anfang der Karriere in den meisten belangen überlegen, doch mit etwas Geschick liegt ein Sieg oder sogar ein Turniersieg drin. Am Anfang der Karriere startet ihr übrigens immer im Viertelfinal, später in der Karriere müsst ihr auch schon früher ran. Natürlich könnt ihr auch während den Turnieren fleissig EP’s sammeln und neue Fans dazu gewinnen.

Bei genügend EP’s könnt ihr euren Spieler gezielt verbessern. Die EP’s werden in drei Kategorien aufgeteilt Serve-and-Volley, Grundline-Offensiv, Grundlinie-Defensiv. Am Anfang könnt ihr für wenig EP’s den Spieler verbessern. Die “Kosten” steigen dann während des Karriereverlaufs immer weiter an.

Während der Karriere könnt ihr Trainer engagieren. Die Trainer verfügen über spezielle Fähigkeiten und verfolgen verschiedene Ziele. Die Ziele müsst ihr mit eurem Spieler erreichen, dafür gibt es wieder EP’s. Alle Trainer sind in Kategorien eingeteilt (Bronze, Silber, Gold).

Der Karriere-Modus ist lang, sehr lang.. wenn nicht sogar fast unbegrenzt lang. Vielerorts geht es fast ein wenig zu langsam, bis man die nächste Stufe erreicht. Obwohl er nicht so viel Abwechslung bietet, wie der Karriere-Modus in “Virtua Tennis 3″, motiviert vor allem das aufzüchten des eigenen Spielers.

Grafik gut, Steuerung einfach, PlayStation Move pfui!
Top Spin 4 stellt kein grafisches Meisterwerk dar, dies wird einem sofort klar. Hier und da konnten wir diverse Grafikfehler beobachten. Das Publikum feiert grösstenteils synchron und hier und da sitzen Doppelgänger nebeneinander. Glücklicherweise wird das Publikum nur selten gezeigt – besser so. 

Die Haltung der Spieler wurde hingegen den menschlichen Profis gut nachempfunden. Ich würde sogar sagen, dass ein Federer oder Nadal sich im realen Spiel wirklich ähnlich bewegen, wie in Top Spin 4 selbst. Ab und zu sehen wir bei manchen Spielern sogar Schweissperlen und längere Ballwechsel hinterlassen auf dem Court sichtbare spuren! So muss es sein.

Die Steuerung hat 2K Czech sehr gut hinbekommen. Alle bekannten Schläge können gespielt werden, doch das Timing muss stimmen. Eine kleine Anzeige über dem Spieler zeigt an, ob der Schlag zu früh oder zu spät ausgeführt wurde. Wer zu spät auf den Knopf drückt, der riskiert ein Ball im Aus oder ein schlechter Schlag in die Mitte des Felds. Zu frühe Schläge sind nicht ganz so hart und Präzis, wie perfekt getimte. Nur wer im richtigen Moment den Schlag ausführt, kann ein perfekter Slice, Top Spin oder Flat Shot ausführen. Harte Schläge werden mit längerem halten des jeweiligen Knopfs ausgelöst. Hört sich am Anfang recht kompliziert an, ist es aber nicht. Nach kurzer Eingewöhnungszeit werdet auch ihr Schläge wie ein Federer oder Nadal ausführen können – natürlich nur virtuell. Will es immer noch nicht so gut klappen? Dann empfehlen wir die Top Spin 4 – Akademie.

Tennis spielen macht müde. In Top Spin 4 wird unterhalb des Spielers ein Energiebalken angezeigt. Kondition wird in Top Spin 4 hoch geschrieben. Der Balken verfärbt sich von grün bis hin zu rot. Rot = Schlecht! Oder anders gesagt, bei rot ist unser Spieler mit seiner Kondition am Ende. Schnelle Sprints werden nicht mehr ausgeführt und so ist es für den Herausforderer einfach, Euch zu schlagen. Die Kameraeinstellungen können während dem Spiel bequem übers Optionen-Menü angepasst werden.

Gross wurde die Unterstützung für PlayStation Move angekündigt, umso ernüchternder ist das Resultat. Mittels Analogsticks des (Navigation)-Controllers wird die Richtung des Schlages gesteuert. Wir hatten nicht das Gefühl, dass die Steuerung gegenüber dem DualShock-Controller einen Mehrwert bieten würde.

Multiplayer-Modus
Online gegen andere Gegner zu spielen macht grossen Spass, wären hier und da nicht diese nervende Unterbrüche bzw. Lags. Wir hoffen, dass 2K Czech mittels eines Patchs die Lags aus der Welt schaffen wird. Es besteht die Möglichkeit komplette Spiele zu bestreiten, also nicht nur Super-Tie-Breaks. Übrigens, könnt ihr auch Online EP’s für euren Spieler sammeln.

Fazit
2K Czech hat mit Top Spin 4 eine sehr gute Tennis-Simulation entwickelt. Es macht einfach Spass, wenn sich ein langer Ballwechsel entwickelt. In allen wichtigen Punkten vermochte das Spiel zu überzeugen. Zwar stellt es kein grafisches Meisterwerk dar, aber das war bereits im Vorfeld bekannt. Das Spiel ist für Anfänger wie auch für Profis gedacht und bietet allen Spass. Die Unterstützung von PlayStation Move ist hingegen enttäuschend ausgefallen.

Zum durchaus positiven Ergebnis, trägt auch der relativ günstige Preis der Tennis-Simulation bei. Ab nur CHF 66.00 ist das Spiel im Fachhandel erhältlich.

Wir sind schon auf den Vergleich mit “Virtua Tennis 4″ gespannt, die jetzt ziemlich gefordert sind.

Entwickler: 2K Czech
Publisher: 2K Games
Release: erhältlich
Ab 3 Jahren geeignet

Über Bruno Rivas

Gründer von PS3Blog.ch. Seit Jahren begeisterter und leidenschaftlicher Gamer. Spielt vorwiegend Sport-, Racing- und Shooter-Games. Du findest mich auch auf Google+, Facebook und Twitter

Auch interessant

The Evil Within 2: PlayStation 4 Pro vs. Xbox One X im Grafikvergleich

Die Spezialisten von Digital Foundry haben einen neuen Grafikvergleich von The Evil Within 2 veröffentlicht. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.