MotorStorm Apocalypse

Rund zwei Jahre ist es her als wir mit “MotorStorm: Pacific Rift” über die matschigen Rennstrecken durch den Dschungel brettern konnten. In “MotorStorm Apocalypse” wagt das Entwicklerstudio Evolution Studios einen kompletten Imagewechsel. Wir fahren grösstenteils in zerstörten Städten herum, während es rund um uns gehörig knallt! Es stürzen Gebäude ein, ein Wirbelsturm tobt in der Nähe, die Erde bebt, und vieles Weitere erleben wir auf der Strecke.

Ob die Neuausrichtung der  “MotorStorm” Serie wirklich überzeugen kann, erfährt Ihr auf den nächsten paar Zeilen.

Keine Installation, aber …
.. wieder viel zu lange Ladezeiten! Ich würde mich ja als sehr geduldiger Mensch bezeichnen, doch wenn ich für ein einziges Rennen teils über 30 Sekunden warten muss, dann werde auch ich etwas ungeduldig. Es ist ja nichts Neues, dass “MotorStorm” viel zu lange Ladezeiten aufweist. Darum ist es für uns nicht nachvollziehbar, warum die Evolution Studios keine Möglichkeit bereit stellt, um einen Teil der  Daten auf der Festplatte abzuspeichern.

Die Apokalypse startet!
Nach einer Intro-Sequenz erhalten wir einen ersten Blick auf das, was uns in MotorStorm Apocalypse erwartet. Wir fahren nicht mehr auf matschigen oder Wüsten-Strecken, sondern befinden uns in Städten die von Naturkatastrophen heimgesucht werden. Natürlich handelt es sich bei den Städten ausschliesslich um fiktive Städte.

Mit Naturkatastrophen meinen wir unter anderem Erdbeben und Wirbelstürme. Die Einwohner, die auf uns alles andere als gut zu sprechen sind, greifen uns mit Maschinengewehren und Raketenwerfern an  – ja sogar von den Helikoptern der privaten Sicherheitsfirma Dusklite werden wir unter Beschuss genommen. Erwünscht sind wir also definitiv nicht!

Macht nichts! Wir als Teil der “MotorStorm” Clique wollen trotz der Naturkatastrophen und Erdbebenwarnungen unsere Festivals (Rennen) in den Städten durchführen. Und schon bald legen wir mit Booten am Hafen an und befinden uns im ersten Festival. Wir wechseln desöfteren die Stadt, dabei werden wir von den Booten oder von einem Flugzeugträger am Hafen abgeholt.

Ja, MotorStorm Apocalypse hat im Festival-Modus eine richtige Story erhalten! Die Story wird mit trashig animierten Comics erzählt und ist ziemlich kurz ausgefallen. Die Synchronstimmen können dabei überraschenderweise überzeugen. Hingegen kommt bei den Comics keine wirkliche Stimmung auf. Immerhin können wir bei diversen Zwischensequenzen noch etwas dazu lernen und erhalten sinnvolle Tipps & Tricks für die Rennen.

Viele Fahrzeuge, tolle Strecken, bombastische Effekte!
In MotorStorm Apocalypse stehen uns wieder viele verschiedene Fahrzeugklassen zur Verfügung. Aus rund 13 verschiedenen Klassen können wir wählen, darunter sind Monster-Trucks, LKW’s, Buggys, Quads, Motocross und diverse weitere Fahrzeuge! Neu dabei sind die Klassen Superbike und Supercar. Für jeden Geschmack sollte etwas passendes dabei sein. Es sollte jedem klar sein, dass die Fahrzeuge zwar gut aussehen, aber frei erfunden sind.

Jede Fahrzeugklasse hat seine Vor- und Nachteile. Sind wir beispielsweise mit einem Quad oder Superbike auf der Strecke unterwegs, kommen wir durch jede noch so kleine Abkürzung und sind flink wie ein Wiesel. Dafür werden wir umso mehr von grösseren Fahrzeugen wie ein Monster-Truck plattgedrückt! Der Monster-Truck oder auch die verschiedenen LKW’s hingegen, sind in den Kurven extrem träge zum fahren. Wie gesagt, jede Fahrzeugklasse hat seine Vor- und Nachteile.

Alle Fahrzeuge verfügen wie schon in den ersten Teilen der Serie über einen Turbo bzw. Booster. Aber Achtung, zu langes einsetzen des Boosters, verursacht eine Überhitzung des Motors und die Explosion unseres Fahrzeuges. Wasser kühlt den Motor schneller ab, während Feuer und Schüsse den Motor viel schneller erwärmen. Ganz im allgemeinen lassen sich die Fahrzeuge in MotorStorm Apocalypse deutlich besser steuern als in den Vorgängern. Teilweise hatten wir jedoch das Gefühl, dass die Fahrzeuge mehr auf der Strecke schweben als auf deren zu fahren.

Die Strecken sehen einfach bombastisch aus! Die Grafik kann brillieren, obwohl hier und da kleinere Grafikfehler ausmachbar sind. Rund 40 unterschiedliche Strecken sind bei MotorStorm Apocalypse mit von der Partie. Diverse davon sind mit bombastischen Action-Effekten unterlegt! Da wären diverse Hollywood-Regisseure eifersüchtig! Zu unserer Linken stürzt durch ein heftiges Erdbeben ein Hochhaus zusammen, auf unserer Rechten kommt ein Riesenrad auf uns zu geschossen und vor uns wird eine Brücke weggefegt!

Die Strecken sind mit zahlreichen Abkürzungen versehen. Alles in allem sind die Strecken gegenüber den Vorgängern deutlich abwechslungsreicher geworden. Die Soundkulisse hört sich bei diesen actionreichen Szenen immer sehr gut an!

Die Szenen erinnern uns an Split / Second, sehen aber in MotorStorm Apocalypse nochmals viel besser aus. An manchen Stellen ist es allerdings zu viel des Guten!

Eins sei gesagt, wer immer den genau gleichen Weg wählt um ans Ziel zu gelangen, wird bei MotorStorm Apocalypse seine Schwierigkeiten haben. Hier und da kommt es vor, dass ein eingestürztes Haus den gewohnten Weg versperrt und wir uns einen neuen Weg suchen müssen. Aufgrund der extrem schnellen Spielweise, fanden wir uns ein paar Mal in einer Mauer wieder …

Eliminator, Zeitrennen, Verfolgung und normale Rennen
Um im Festival Modus weiter zu kommen, müssen Siege her. In MotorStorm Apocalypse gibt es vier verschiedene Renn-Modi. Eliminator, Zeitfahren, Verfolgung und die ganz normalen Rennen (1., 2., 3., usw..). Gerne stellen wir Euch die Modi kurz vor:

  • Eliminator: Bloss nicht Letzter sein, das ist hier die Devise! Im Sekundentakt wird der Letzte aus dem Rennen geschmissen.
  • Zeitrennen: Die Zeit tickt gegen Euch! Ihr müsst den auslaufenden Flugzeugträger in einer bestimmten Zeit erreichen. Wer bremst verliert!
  • Verfolgung: In der Verfolgung fahren wir mehrere Runden, in denen wir Punkte sammeln können.
  • Normales Rennen: Das Ziel ist klar, wir wollen den ersten Rang erreichen. In den meisten normalen Rennen reicht aber auch ein 5. bzw. 3. Platz aus, um das weitere Festival zu erreichen.

Für unseren Geschmack ist die Auswahl an Renn-Modi etwas kurz ausgefallen. Die Evolution Studios hätten ruhig weitere Renn-Modi in das Spiel integrieren können.

Gegner KI, kann sich sehen lassen!
Während wir am Anfang noch ohne Probleme einen ersten Platz erreichen konnten und sich die Gegner teils etwas “doof” verhalten haben, wird es gegen die Mitte des Festival-Modus immer schwieriger. Die Gegner versuchen sich mit allen Mitteln gegen uns zu wehren, abdrängen und schubsen gehört in MotorStorm schliesslich zum Alltag.

In einigen Szenen verhalten sich die Gegner jedoch äusserst “doof”. So kommt es immer wieder vor, dass der Turbo viel zu lange eingesetzt wird und sie kurz vor der Ziellinie in Flammen aufgehen.

Karten sammeln, wie doof!
Während dem Rennen müssen wir nebst dem Siegen, auch diverse Aufgaben erfüllen. Auf der ganzen Strecke sind Karten verteilt bzw. versteckt. Diese einzusammeln ist eine extrem nervenaufreibende Arbeit. Schliesslich fahren wir in MotorStorm nicht wie unsere Oma in der Gegend herum und dann noch nach Karten Ausschau halten? Nein danke, da können wir gerne verzichten.

Eine weitere Aufgabe ist die Platzierung. Am Anfang des Spiels müssen wir mindestens den fünften Rang erreichen, um beim nächsten Festival teilnehmen zu können. Später müssen wir mindestens auf den dritten Rang fahren. Siege werden mit Hardcore-Events belohnt. Auch gibt es Belohnungen, wenn man die Gegner auf eine Spektakuläre Art und Weise von der Strecke drängen kann.

Festival-Modus vorbei, und nun?
Habt Ihr euch durch den kurzen Festival-Modus (Story-Modus) gekämpft, können die einzelnen Festivals nochmals durchgespielt werden. Wer jetzt noch Lust hat, kann die versteckten Karten auf den Strecken suchen gehen oder versuchen den ersten Platz zu erreichen. Wir haben uns sofort an den Fahrspass-Modus gesetzt. Der Fahrspass-Modus bietet die folgenden Modi

  • Schnelles Rennen – Alle Strecken, Fahrzeuge und Modi aus dem Festival-Modus stehen zur Verfügung. Die Runden können festgelegt werden und auch die Gegner-KI.
  • Multiplayer-Modus – MotorStorm Apocalypse bietet einen umfangreichen Multiplayer-Modus mit bis zu 16 Spielern online und mit bis zu 4 Spielern lokal. Während unseres Tests, waren die Server nicht online. Eine Wertung zum online Multiplayer können wir also keine abgeben.
  • Spezial-Events – Sind die Hardcore-Events die wir während des Festival-Modus freigeschalten haben. Teils extrem schwierige Aufgaben dabei.

Mein MotorStorm
Wer gerne Änderungen an seinen Fahrzeugen und den Charakteren vornehmen möchte, ist unter “Mein MotorStorm” genau richtig! Die Fahrzeuge können bis ins kleinste Detail angepasst werden. Darf es ein neuer Lack sein? Ein neues Teil für dein Superbike? Ein neuer Vinyl? Oder ein komplettes Fahrzeugpaket? Es sind fast keine Grenzen gesetzt.

Die angepassten Fahrzeuge können mit anderen Spielern ausgetauscht werden. Die Fahrzeugpakete werden in 5 verschiedene Gruppen aufgeteilt.

Die gesammelten Karten können auch hier angeschaut werden, die uns ein paar Details zur MotorStorm Geschichte verraten.

Fazit
Mit MotorStorm Apocalypse wagten sich die Evolution Studios eine komplette Neuausrichtung des beliebten Offroad-Racers. Und das tut der Serie gut! Obwohl der Festival-Modus etwas zu kurz geraten und uns die trashige Erzählung mit Comics nicht zugesagt hat,  können MotorStorm Fans aber bei MotorStorm Apocalypse ohne Einschränkungen zu greifen. Nach einer kleinen Umgewöhnung werden auch sie Spass an MotorStorm Apocalypse haben. 

Negativ fanden wir die kleine Auswahl an Spiel-Modi, wie bereits erwähnt den Festival-Modus und vor allem die nervenaufreibenden Ladezeiten!

Entwickler: Evolution Studios
Publisher: Sony
Release: ab 18. März 2011
Ab 16 Jahren geeignet

Über Bruno Rivas

Gründer von PS3Blog.ch. Seit Jahren begeisterter und leidenschaftlicher Gamer. Spielt vorwiegend Sport-, Racing- und Shooter-Games. Du findest mich auch auf Google+, Facebook und Twitter

Auch interessant

So schauen Sie sich Videos auf PS3 an

Spielkonsolen sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Seit langem kann man über die Gamingkonsole …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.