Home / PS3 / Im Test: Gran Turismo 5

Im Test: Gran Turismo 5

Im Test steht bei uns das lang ersehnte Racing Game „Gran Turismo 5“ von Polyphony Digital. 6 Jahre mussten sich alle Fans gedulden bis die nächste Generation von „Gran Turismo“ erschienen ist. Gut zwischendrin gab es „Gran Turismo 5 Prologue“ aber ausser ein ein paar Strecken und Fahrzeuge im Vergleich zu „GT 5“ hatte es nicht zu bieten. Oder anders gesagt, „Gran Turismo 5 Prologue“ war eigentlich nur eine ganz kleine Demo zur Vollversion.

„Gran Turismo 5“ bietet über 1’000 detaillierte und mit Liebe erstellte Fahrzeuge, über 70 Strecken und einen Streckeneditor sollen für den langanhaltenden Spass sorgen. Ob dies auch der Fall ist, erfährt Ihr in den nächsten Zeilen.

Nun zu unseren Bewertungen. Wir entschuldigen uns schonmal das wir den Testbericht nicht früher veröffentlichen konnten, aber „Gran Turismo 5“ ist halt nicht ein Game das man in 2-3 Spielstunden bewerten kann. „GT 5“ ist ein Game an dem man Wochenlang zocken könnte und auch wird – wer dazu bereit ist. Deswegen haben wir uns die Zeit genommen und das Game auf Herz und Nieren getestet. Und eins sei gesagt, noch jetzt sind wir nicht komplett durch und finden immer wieder Neues.

Das Hauptmenü
Sobald wir die lange Installation hinter uns gebracht haben (dazu mehr weiter unten..), erstrahlt das Hauptmenü von „Gran Turismo 5“. Das Hauptmenü ist eher schlicht gehalten – typisch „Gran Turismo“ halt. Im Hauptmenü haben wir folgende Menüpunkte:

  • GT-Karrieremodus
  • GT TV
  • Arcade-Modus

Der GT-Karrieremodus ist der Kernpunkt des Spiels. Hier startet das eigentliche Spiel, wo wir die Möglichkeit haben an vielen nach Schwierigkeitsgrad unterteilten Rennen teilzunehmen. Nebst den normalen Rennen gibt es darüber hinaus spezielle Events die sehr zu empfehlen sind. Natürlich können wir hier neue Autos anschaffen, ob direkt beim Händler als Neuwagen oder als Gebrauchtwagen. Tunings können direkt vorgenommen werden, sowie auch der Unterhalt der Fahrzeuge. Ja sogar waschen können wir das Auto, den ein gepflegtes Auto macht auf der Strecke einen besseren Eindruck. Dafür seid Ihr im Spiel zuständig! Der Multiplayer-Modus ist ebenfalls im GT-Karrierenmodus untergebracht. Aufgrund der fehlenden Zeit, haben wir diesen noch nicht begutachten können. Wir versuchen Euch in der nächsten Zeit ein paar Infos dazu nachzuliefern.

Tipp: Übrigens, wenn Ihr an den Events ein Fahrzeug gewinnt, diesen unbedingt nicht verkaufen! Das Fahrzeug werdet Ihr an den nachfolgenden Events benötigen!

GT TV ist nichts anderes als eine Auswahl an diversen Clips zu Gran Turismo 5. Bei uns hat der Abruf leider meistens nicht geklappt, offenbar waren die Server teils stark überlastet.

Im Arcade-Modus könnt Ihr einfach die „Sau“ rauslassen und irgendein Fahrzeug fahren. Der Arcade-Modus bietet uns die Möglichkeit für Einzelrennen, Zeitfahren, Drift-Events und das Spiel gegen einen Kollegen (Split-Screen).

Was finden wir Hui?
Die Fahrzeuge sind sehr sehr detailliert dem original Fahrzeug nachempfunden. Das verwundert auch nicht wirklich, wurden doch pro Fahrzeug rund 1000 Fotos des Originals gemacht, um ein bis ins Detail perfekte virtuelle Umsetzung zu ermöglichen. Das Fahrverhalten sucht derzeit seines gleichen, noch nie war eine Simulation so realistisch wie in Gran Turismo 5.

Man sieht wirklich das, dass Game mit viel Liebe zum Detail entwickelt wurde. Die verschiedenen Strecken finden wir sehr realistisch und gut gelungen. Man spürt förmlich jede Kurve :-). Besonders die „grüne Hölle“ ist extrem detailgetreu nachgemacht. Im grossen und ganzen findet jeder Racerfan seine Strecke und jeder seine „Sauhund“-Strecke. Der Streckeneditor ist wie von Sony versprochen einfach zu bedienen – vielleicht zu einfach, mehr dazu etwas weiter unten. Die Rennen sind den jeweiligen Levels angepasst, so haben auch Anfänger schnell ein Erfolgserlebnis.

Dazu muss man sagen das es einfach eine riesige Auswahl an Fahrzeugen hat. Der Sound der Fahrzeuge ist sehr gut gelungen und kommt realitätsgetreu ins Wohnzimmer. Man merkt wirklich ob man einen Rasenmähermotor oder ein kräftiger V8 Motor unter dem Hintern hat.

Auch gefallen hat uns die vielfallt der verschiedenen Events! Ob im Go-Kart, Nascar, Rally-Auto, Oldtimer oder in einem Sportflitzer, die verschiedenen Events scheinen fast unbegrenzt. Für langen Spielspass ist also definitiv gesorgt!

Was finden wir Pfui?
Bei der Installation ist definitiv Geduld gefragt – bei einer PlayStation Slim der neuesten Generation dauerte die komplette Installation knapp 45 Minuten! Die komplette Installation ist übrigens sehr empfehlenswert und wirkt positiv auf die Ladezeiten aus. Über den Musikgeschmack kann man sich bekanntlich streiten, wir finden die enthaltene Musik etwas „öde“. Auf der anderen Seite könnte man die Musik auch als „edel“ bezeichnen. Wie gesagt, schlussendlich ist es eine Geschmacksache.

„Gran Turismo“ typisch, ist das Menü mit vielen Untermenüs und Einstellungsmöglichkeiten versehen. Die vielen verschiedenen Funktionen könnten für Einsteiger schon zu einer Überforderung führen. Allerdings muss hier auch erwähnt werden, dass es sich beim Game um eine Simulation handelt und nicht etwa wie „Need for Speed: Hot Pursuit“ um einen Arcade-Racer. Zudem gibt es für alle die sich nicht in das Spiel einarbeiten möchten, den Arcade-Modus. Das Schadensmodell finden wir hingegen unbrauchbar. Abgesehen von ein paar Kratzern ist an den Fahrzeugen ist nicht wirklich viel zu erkennen. Jedenfalls was die Kleinwagen betrifft, so ist das Schadensmodell eigentlich überflüssig. Mehr als ein Dumpfer-Sound und ein paar Kratzer ist nicht zu sehen. Bei den Luxuskarrossen ist dies schon besser umgesetzt, lässt aber trotzdem noch zu Wünschen übrig.

Zwar sind die Strecken und die Fahrzeuge mit viel Liebe zum Detail gestaltet worden, doch auch hier gibt es ein, zwei Punkte die uns gar nicht gefallen haben. Da hätten wir die Schatteneffekte die lausig dargestellt werden. Oder wer von Euch hat schon einen flimmernden Schatten gesehen? Dazu kommen die Bäume und auch die Zuschauer die leider nicht in 3D erstellt worden sind. Natürlich muss man dabei schon genau hinsehen und wer zügig auf der Strecke unterwegs ist, wird von dem nicht viel mitbekommen. Ein weiterer Punkt der uns etwas enttäuscht hat, ist der Streckeneditor. Sony und Polyphony Digital haben den Streckeneditor so einfach wie möglich gehalten, doch genau dies finden wir auf der einen Seite auch negativ. Viele Einstellungsmöglichkeiten gibt es beim Streckeneditor nicht. Wer dabei gedacht hat, man kann wirklich seine eigene Strecke erstellen, hat sich getäuscht.

Und ein Punkt der vor allem uns Schweizer enttäuscht hat, ist die Absenz der Stadt Bern. Im offiziellen Trailer noch als heisse Rennstrecke mit tollen Fahrzeugen präsentiert, findet sich die Stadt nur im Fotomodus. Eine Erklärung warum die Stadt Bern nicht enthalten ist, konnte uns Sony leider nicht beantworten.

Unser Fazit
Obwohl „Gran Turismo 5“ nicht perfekt ist, wie es der Vater der GT-Serie Kazonuri Yamauchi gerne gehabt hätte, können wir das Spiel ohne weiteres empfehlen. Als Rennsimulation gibt es derzeit nichts vergleichbares auf dem Markt. Dennoch stellen wir uns die Frage, ob in 6 Jahren Entwicklungszeit nicht etwas mehr zu erwarten war.

Game kaufen oder Geld anders ausgeben?
Auf jeden Fall ist „Gran Turismo 5“ für alle Racer Fans ein absolutes Muss und gehört somit in jede Gamesammlung. Wer aber nicht auf Rennsimualtion steht und lieber Arcade-Renngames zockt sollte auf „Gran Turismo 5“ verzichten und eher bei „Need for Speed: Hot Pursuit“ zugreiffen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Sony PlayStation Schweiz für das zur Verfügung gestellte Sample!

Über Alessandro Schmied

Mitgründer von PS3Blog.ch - Seit klein schon fleissig am Gamen. Am liebsten Sport -und Actiongames.

Auch interessant

Railway Empire ab sofort für PlayStation 4 erhältlich

Das lang ersehnte Tycoon-Spiel Railway Empire ist endlich für PlayStation 4, Xbox One, Windows PC …

2 Kommentare

  1. Super Testbericht, besten Dank. Kaufe mir in diesemfall doch lieber Nfs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.