PS3 no image

Erschienen am Februar 21st, 2011 | von Bruno Rivas

0

GT-Academy geht in die dritte Runde

Nissan Europa und Sony Computer Entertainment Europe (SCEE) setzen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit fort und starten 2011 die dritte Ausgabe der beliebten GT Academy. Der Wettbewerb vereint virtuellen und realen Rennsport und bietet dem glücklichen Gewinner die Möglichkeit, ein lizenzierter Rennfahrer zu werden. Der virtuelle Teil der GT Academy wird im ultra-realistischen neuen Spiel „Gran Turismo®5“ für PlayStation®3 (PS3™) ausgetragen. Dieses Spiel hat sich seit seiner Veröffentlichung im November 2010 europaweit drei Millionen Mal verkauft. Es geht um viel: Die Teilnehmer spielen um einen Platz im „GT Academy Race Camp“, und der ultimative erste Preis ist eine komplett gesponserte Fahrt in einem Nissan 370Z GT4 beim international renommierten 24-Stunden-Rennen in Dubai.  (Es gelten die Teilnahmebedingungen.[1])

GT Academy entwickelt sich mehr und mehr zu einem globalen Phänomen. 2011 startet die dritte Auflage der GT Academy in Europa, in den Vereinigten Staaten feiert der Wettbewerb seine Premiere.

In diesem Jahr nehmen 10 europäische Länder an dem Wettbewerb teil. Die Online-Spielphase startet am 4. März und endet am 17. April. In den Bestenlisten der teilnehmenden Regionen findet man die 20 schnellsten Fahrer, die an einem live ausgetragenen regionalen Finale teilnehmen werden. Nur zwei Teilnehmer aus jedem Finale erhalten dann einen Platz beim sechstätigen Fahrertraining im „Race Camp“, das auf der weltberühmten Silverstone-Strecke stattfindet. Der Gewinner des „Race Camp“ wird in Hochleistungsboliden von Nissan weiter trainiert und tritt dann in verschiedenen nationalen Rennen an, um sich für eine internationale Rennlizenz und für die Teilnahme am Dubai-Rennen qualifizieren zu können.

Seit der ersten GT Academy im Jahr 2008 hat sich dieser innovative Wettbewerb für „Gran Turismo®“-Gamer als echte Chance und als realistischer Weg in die Motorsportwelt erwiesen. Lucas Ordoñez, der spanische Sieger der ersten Ausgabe 2008, wurde 2009 beim GT4 Europacup Zweiter und erreichte 2010 den vierten Rang. Der Franzose Jordan Tresson, Sieger des „GT Academy“-Wettbewerbs im vergangenen Jahr, konnte sich auch auf Anhieb den vierten Platz in der GT4-Serie mit Ordoñez teilen. Beide Piloten werden voraussichtlich bald neue Programme für 2011 bekanntgeben.

In Gran Turismo®5 bringen wir die Welt des virtuellen und des realen Rennsports noch näher zusammen. Das ‚GT Academy‘-Programm, das wir in Partnerschaft mit unseren Freunden von Nissan durchführen, erreicht dieses Ziel auf perfekte Weise“, erklärte Kazunori Yamauchi, Schöpfer der „Gran Turismo®“-Reihe und Präsident von Polyphony Digital. „Es beweist auch einmal mehr, dass GT5 den Spielern mehr bietet, als nur das Spiel, das sie gekauft haben. Es nutzt die Online-Funktionen von GT5 komplett aus und stärkt das Community-Gefühl. Ich denke, dass wir sicherlich viele Freunde erleben werden, die sich gegenseitig dazu herausfordern, an der GT Academy teilzunehmen und sich miteinander zu messen. Ich bin mir sicher, dass die meisten Motorsportfans davon träumen, sich selbst einmal einer realen Herausforderung stellen zu dürfen. Unser Wettbewerb hat diesen Traum für die bisherigen Sieger bereits wahr gemacht. Die Teilnahme ist also sicherlich einen Versuch wert – selbst, wenn man nur seine eigenen Freunde besiegen will!“

Nach der virtuellen Rennphase des Spiels gilt die ganze Aufmerksamkeit den atemberaubenden Sportautos. Hier spielen die Modelle 370Z und GT-R die Hauptrollen im „Silverstone Race Camp“. „Es hat uns gefreut zu sehen, dass so viele unserer Autos im GT5-Spiel so detailgetreu nachgebildet wurden“, sagt Vincent Wijnen, der Vizepräsident im Bereich Marketing von Nissan International. „Aber die GT Academy ist etwas noch viel Reizvolleres, denn wir können dabei zusehen, wie jemand unsere Autos im Spiel fährt und eine unglaubliche Entwicklung durchmacht, um sie am Ende mit Höchstgeschwindigkeit über Rennstrecken aus aller Welt zu lenken. GT Academy ist zu einem großartigen Standbein unseres internationalen Rennprogramms geworden, und wir sind sehr froh über die Zusammenarbeit mit PlayStation®.“

GT Academy 2010 war mit 1,2 Millionen Teilnehmern ein überwältigender Erfolg. Zu einem großen Fan des Wettbewerbs wurde Eddie Jordan, Jurymitglied und ehemaliger Formel-1-Teamchef. Sein Fazit zur Silverstone-Veranstaltung lautete: „Das war wirklich außergewöhnlich. Ich bin beeindruckt. Ich konnte nicht glauben, dass diese Gamer, die keine Rennerfahrung haben, so etwas leisten können. Sie alle sind wirklich tolle Fahrer. Sie können sehr stolz sein auf das, was sie erreicht haben. Ich bin mir sicher, dass sie alle eine wunderbare Zeit hatten, die sie nie vergessen werden.“

An der GT Academy 2011 können Personen teilnehmen mit Wohnsitz in einem von zehn europäischen Ländern, die eingeteilt sind in sechs Territorien: 1. Deutschland und Österreich; 2. Frankreich und die Schweiz; 3. das Vereinigte Königreich und Irland; 4. Spanien und Portugal; 5. Italien; sowie 6. die Niederlande.

Weitere Informationen zur Zeitrennen-Phase der europäischen GT Academy werden in Kürze bekanntgegeben. Die Spieler können jedoch jetzt schon ihr Interesse zeigen und immer aktuelle Neuigkeiten erhalten, indem sie sich bei der „GT Academy“-Facebook-Seite unter www.facebook.com/GTAcademy anmelden.

[1] Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein, einen ständigen Wohnsitz in einem der teilnehmenden Länder aufweisen und eine gültige Fahrerlaubnis besitzen. Darüber hinaus gibt es weitere Auswahlkriterien. Die vollständigen Teilnahmebedingungen werden unter www.gran-turismo.com verfügbar sein.


About the Author

Gründer von PS3Blog.ch. Seit Jahren begeisterter und leidenschaftlicher Gamer. Spielt vorwiegend Sport-, Racing- und Shooter-Games. Du findest mich auch auf Google+, Facebook und Twitter



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Back to Top ↑